propastoral.de - für Pfarrerinnen und Pfarrer propastoral.de - für Pfarrerinnen und Pfarrer
Home
Gottesdienste
Prop-art-card
Bestellen
Anmelden
Kontakt
Gottesdienste

Grundierung als Word-Dokument downloaden

Predigt als Word-Dokument downloaden

Liturgie als Word-Dokument downloaden


13-05-05-Grundierung

Das Vaterunser gemeinsam zu beten, schaffe nicht allein eine Verbindung der Betenden untereinander. Es führe „noch zu einem zweiten sakramentalen Aspekt“.
Im Vaterunser wiederhole man „unmittelbar die Worte Jesu selbst“. Betend lesen wir sozusagen von Jesu Lippen.
„Die oftmals gebrauchten hinführenden Worte >Lasst uns beten, wie Jesus uns gelehrt hat< schwächen diese Nähe eigentlich eher ab.“
So Ralf Meister in den jüngsten Predigtstudien.


13-05-05-Predigt zu Matthäus 6,7-13

Die Gnade Jesu Christi und die Liebe Gottes
und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes
sei mit euch allen.

1. HAB KEINE ANGST, WENN ICH DICH UMARME
Liebe Gemeinde,
„Wenn ich dich umarme, hab keine Angst!“
Das steht auf dem T-Shirt von Andrea,
einem gut aussehenden italienischen Jungen.
Mädchen bleiben stehen, wenn er seine brauen Locken schüttelt.
Und kichern.
Andrea hat vier solcher T-Shirts.
Sie sind blau, gelb, orange und grün.
Aber Mädchen interessieren ihn nicht.
Er ist Autist!
Und es gehört zu seinen Eigenheiten
und - wenn man so will - zu seiner Krankheit,
auf Leute zuzustürmen und sie zu umarmen.
Das ist nicht so sehr eine Geste der Begrüßung
oder weil er jemanden mag.
Andrea ist einfach ein leidenschaftlicher Umarmer.
Ansonsten ist er in sich gekehrt.
Er versteht es kaum zu kommunizieren.
...
Am besten, man bietet Autisten einen geschützten Raum.
So ist die These der Therapeuten.
Die Umgebung und der Tagesablauf soll sich nicht verändern.
Dann fühlen sich Autisten sicher - und wohl.
Andreas Vater ist nicht dieser Meinung.
Jedenfalls findet er,
für Andrea passt diese These nicht.
Schon das T-Shirt mit der Aufschrift
„Wenn ich dich umarme, hab keine Angst!“
ist ein Versuch,
Andrea Lauffreiheit zu verschaffen.
Und - zugegeben - die unangenehmen Folgen für die Umgebung
möglichst gering zu halten.
Nun will Andreas Vater mit ihm durch Amerika fahren.
...
Zu zweit auf einem Motorrad.
Eigentlich undenkbar.
Aber er hat es geschafft.
Das Buch mit dem Titel „Wenn ich dich umarme, hab keine Angst!“
berichtet davon.
Aber vorher musste der Vater ein Problem lösen:
Wie bleibt er mit seinem Sohn verbunden?
Der kann ja weder sprechen noch telefonieren,
noch zu einem Ort finden, den sie vorher als Treffpunkt ausgemacht haben.
Der Vater hat eine Idee:

Zweite Stimme:
„Sollen wir uns ein unsichtbares Gummiband um die Taille binden?
Nur du und ich, wir sehen es.
So kannst du dich frei bewegen,
und wenn ich an dem Gummi ziehe, finde ich dich wieder!“1

...
Und so funktioniert es tatsächlich.
Der Sohn hat das Gefühl, mit dem Vater verbunden zu sein.
Und wenn er plötzlich feststellt, er ist allein,
gerät er nicht in Panik.
...
Und auch der Vater wird durch diese Abmachung ruhiger.
Er weiß, der Sohn fühlt sich mit ihm verbunden.
Und so lässt er sich Zeit, ihn zu suchen.
Und er findet ihn immer wieder.

2. FÜHRT GOTT UNS AM GÄNGELBAND?
Wollen wir uns Gott so vorstellen?
...
Ein himmlischer Vater, der mit uns
durch ein unsichtbares Gummiband verbunden ist?

Ich muss sagen, mir gefällt der Gedanke.
Gemeint ist ja nicht ein so genanntes Gängelband, mit dem man
Hunde - oder neuerdings auch Kleinkinder - durch die Gegend führt.
Das unsichtbare Gummiband ist elastisch.
Und ganz streng genommen existiert es nicht einmal.
Nur eben, wenn wir uns verlieren, Gott und wir,
dann ziehen wir am Band und finden uns wieder.
Und können viel mutiger sein als sonst,
weil wir uns verbunden fühlen.
Und Gott muss keine Angst haben, uns zu verlieren.
...
So, und nun kann ich einen Satz sagen, den Sie ohne meinen Predigteinstieg
nicht verstanden hätten:
Das Gebet ist ein unsichtbares Gummiband, das uns mit Gott verbindet.
Und wie in dem Buch, von dem ich erzählt habe,
hat Gott die Idee, uns auf diese Weise mit sich zu verbinden.
Jesus selbst sagt in der Bergpredigt, wie wir beten sollen.
Dies sind seine Worte:

Zweite Stimme:
„Wenn ihr aber betet,
sollt ihr kein unnützes Geschwätz machen wie die Heiden;
denn sie meinen,
dass sie um ihrer vielen Worte wegen Erhörung finden werden.
Seid ihnen nun nicht gleich;
denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, ehe ihr ihn bittet.
Ihr nun sollt so beten:
Unser Vater,
der du bist in den Himmeln,
dein Name werde geheiligt,
Dein Reich komme,
Dein Wille geschehe
wie im Himmel [so] auch auf Erden.
Gib uns heute unser tägliches Brot.
Und vergib uns unsre Schulden,
wie auch wir vergeben haben unsern Schuldnern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.“2


3.1. NOCH MAL LANGSAM: PLAPPERN WIE DIE HEIDEN?
Diese Worte sind uns so vertraut, dass sie sich vor uns verstecken.
Deshalb noch einmal langsam:
Warum plappern die Heiden?
Zur Zeit Jesu sind mit den Heiden - den Völkern, wie es genauer heißt -
die nichtjüdischen Völker gemeint.
Sie haben keinen Bund mit Gott.
Und ihr Gebet ist so eine Art breitwürfiges Streuen.
Es geht sogar das Gerücht,
dass die Heiden sinnlose Wortfetzen in ihr Gebet streuen,
um vielleicht einmal zufällig einen Gottesnamen zu erwischen
und diesen Gott dann ganz besonders gewogen zu machen.
Jesus spricht hier zu seinen Jüngern.
Und die haben sich das so etwa vorgestellt.
Jesu Worte, die Worte des Vaterunsers dagegen sind ganz lapidar,
wie gemeißelt, nichts Überflüssiges.
...
Der Evangelist Lukas rahmt das Gebet übrigens ganz anders.
Er spricht zu eben diesen Heiden
und er will seinen Hörerinnen und Hörern bewusst machen,
dass sie diesen Gott ruhig behandeln können
wie einen väterlichen Freund.
Denn dem Wortlaut des Vaterunsers folgt das Gleichnis vom bittenden Freund.
Redet so - vertraut und respektvoll zugleich - mit Gott!
Redet wie es enge Freunde tun!
Das ist bei Lukas die Botschaft.
Lasst ihm keine Ruhe!
Vertraut darauf, dass er mit euch verbunden ist.
So schnell wird er euch nicht wegstoßen!
Verglichen mit den fernen Göttern der Heiden ist der Gott Jesu ganz nah.
So erzählt es Lukas, der Evangelist der Heiden.
Direkt nach dem Vater Unser, das den Vater im Himmel direkt anspricht.

3.2. NOCH MAL LANGSAM: GOTT ALLES IN ALLEM!
Und dann die ersten kurzen Bitten:

Zweite Stimme:
„Dein Name werde geheiligt,
Dein Reich komme,
Dein Wille geschehe.“
So ist wohl der Anfang jedes ernsthaften Gebets:
Gott die Ehre geben.
Mir bewusst machen, dass er mich zuerst umfängt.
Und nicht ich ihn,
auch wenn ich ihn umarmen möchte.
Sein Name steht über allen anderen.
Nichts ist wichtiger.
Er soll größer werden.
Wie er die Welt will, so soll sie werden.
Mich damit einverstanden zeigen,
mich einschwingen in die Logik Gottes
- so beginnt das Gebet.

3.3. NOCH MAL LANGSAM: DAS TÄGLICHE BROT
Und dann:

Zweite Stimme:
„Gib uns heute unser tägliches Brot.“
...
Das ist auch eine Erinnerung an die Wüste,
an den langen Weg des Volkes Israel durch die Wüste.
Direkt vom Himmel ließ Gott sein Brot regnen.
Und niemand konnte das Brot sammeln und horten.
Es war nur das Brot für diesen einen Tag.
So gibt Gott.
Und wir machen uns mit diesen Worten bewusst,
dass auch wir keine Vorratshaltung brauchen,
jedenfalls in seelischen Dingen nicht.
Gott gibt so viel und immer nur so viel,
wie wir brauchen.

3.4. NOCH MAL LANGSAM: SCHULD UND VERGEBUNG
Und nun wird an einem Beispiel doch das Prinzip der Gegenseitigkeit eingeführt:

Zweite Stimme:
„Und vergib uns unsre Schulden,
wie auch wir vergeben haben unsern Schuldnern.“
Wer den griechischen Wortlaut genau ansieht,
muss tatsächlich diese Klausel zur Kenntnis nehmen:
Wenn wir unseren Schuldnern vergeben haben …
… erst dann kommt der Moment, in dem wir
um die Vergebung unsrer Schuld bitten können.
Es ist die selbstverständliche Voraussetzung unserer Bitte um Vergebung,
dass wir bereits reinen Tisch gemacht haben.

3.5. NOCH MAL LANGSAM:: WIE ENTSTEHT DAS BÖSE?
Und noch einmal eine wechselseitig formulierte Bitte:

Zweite Stimme:
„Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.“

Das Böse entsteht offenbar aus der Versuchung.
Warum?
Weil in der Versuchung die Idee entsteht,
man könne auch auf anderen Wegen gehen
als auf den Wegen Gottes.
Diese sind oft nicht leicht zu erkennen.
Aber dafür kennen wir alle den Moment, in dem wir wissen,
dass wir einen falschen oder jedenfalls einen problematischen Weg gehen.
Vielleicht bezeichnet das alte Wort „Versuchung“ genau das.
Wir wissen:
Was wir tun wollen, ist nicht in Ordnung.
Und wir basteln uns dann Gründe,
warum es trotzdem okay sein könnte.
...
Nicht in die Versuchung gehen, heißt:
in der Klarheit bleiben.

4. IST DAS VATERUNSER EIN GUMMIBAND?
Ist nun das Vaterunser das Gummiband, das uns unsichtbar mit Gott verbindet?
Und wir holen es raus, wenn wir uns verlaufen haben?
...
Nicht ganz.
Es ist nicht das Vaterunser.
Es ist eher eine Haltung, die das Vaterunser uns lehrt:
    wissen, Gott umfängt uns und wir haben dennoch unseren Weg zu gehn.
    Wir kriegen von ihm alles, was wir brauchen,
aber doch bitten wir und sprechen es aus.
Wenn wir das Vaterunser beten,
erinnern wir uns an diese grundlegenden Dinge.
Und üben sie dadurch ein.
Sie sollen selbstverständlich werden,
so einfach und selbstverständlich wie diese Worte sind.

Wir sprechen dieses Gebet, das auch Ausdruck des Glaubens Jesu ist.
Wir sprechen die Worte, die seine Lippen einst geformt haben.
Wenn wir in diesem Geist sprechen,
brauchen wir kein Gummiband.
Dann sind wir zu Hause!
Amen.

Und der Friede Gottes, der höher ist als all unsere Vernunft,
bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus.
Amen.

Dr. Frank Hiddemann, Gera


07-05-13-Liturgie

Eingangslied: EG 501, 1-4
(Wie lieblich ist der Maien, T: Martin Behm/M: Johann Steurlein)

Psalm 95, 1-5. 7
Kommt, lasst uns jubeln vor dem Herrn
und zujauchzen dem Fels unsres Heiles!
Lasst uns mit Lob seinem Angesicht nahen,
vor ihm jauchzen mit Liedern!
Denn der Herr ist ein großer Gott,
ein großer König über allen Göttern.
In seiner Hand sind die Tiefen der Erde,
sein sind die Gipfel der Berge.
Sein ist das Meer, das er gemacht hat,
das trockene Land, das seine Hände gebildet.
Er ist unser Gott,
wir sind das Volk seiner Weide,
die Herde, von seiner Hand geführt.
Ach, würdet ihr doch heute auf seine Stimme hören!

Kyrie
Barmherziger Gott,
wir sprechen die richtigen Worte,
wir singen die richtigen Lieder,
wir sind hier, am richtigen Ort.
Und manchmal finden wir dich trotzdem nicht.
Herr erbarme dich.

Gloria
Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes,
vom Werk seiner Hände kündet das Firmament.
(Psalm 19, 2)

Gebet
Ewiger Gott,
du rufst uns zu dir.
Wir sind gekommen.
Du nimmst uns nicht die Sorge.
Du schützt uns nicht vor jeder Gefahr.
Aber du bist uns nahe.
Du rufst uns beharrlich.
Aber deine Stimme ist leise.
Wenn wir stille werden,
können wir sie verstehen.
Wenn wir unsere Sorgen hinter uns lassen,
spüren wir deine Sorge um uns.
Herr, wir sind hier.
Amen.

Lesung: Lukas 11, 5-13 (Das Gleichnis vom bittenden Freund)

Wochenlied vor der Predigt: EG 133, 1-5/RG 508,1-5
(Zeuch ein zu deinen Toren, T: Paul Gerhardt, M: Johann Crüger)

Lied nach der Predigt: EG 251,1.4-7/RG 793,1.4-7
(Herz und Herz vereint zusammen, T: Nikolaus Ludwig von Zinzendorf)

Fürbitten
Guter Gott, Hüter des Lebens,
wir suchen deine ordnende Hand
und vermissen sie in vielen Ländern der Welt,
besonders in Syrien und in Mali.
Wir sehen verzweifelte Unterdrücker,
mutige, aber auch grimmige Gegenkräfte,
und gewiefte Presseleute,
aber wir sehen nicht, wo das hinaus will.
Wir rufen zu dir: Herr erbarme dich!

Guter Gott, Hüter unsres Leben,
wir suchen deine ordnende Hand
in unserer Gemeinde und in unserer Stadt.
Wir sehen Angst und Geschäftigkeit,
Unaufrichtigkeit und das Streben nach Vorteilen,
aber wir sehen nicht, wo das hinaus will.
Wir rufen zu dir: Herr erbarme dich!

Guter Gott, Hüter unsres Leben,
wir suchen deine ordnende Hand
in unserem eigenen Leben.
Wir kommen dir zuvor mit allerlei bewährten Handlungen.
Wir stehen vor deinem Angesicht,
aber hören nur auf die Stimme in uns,
die uns zur Vorsicht rät.
Wir möchten dir gerne vertrauen,
aber wir sehen nicht, wo das hinaus will.
Wir rufen zu dir: Herr erbarme dich!

Schlusslied EG 157
(Lass mich dein sein und bleiben, T: Nikolaus Selnecker, 1572)

Segen



1 Wenn ich dich umarme, hab keine Angst! Eine wahre Geschichte erzählt von Fulvio Ervas. Zürich 2013, 46
2 Mt 6, 7-13 (Zürcher Bibel von 1943)

Grundierung als Word-Dokument downloaden

Predigt als Word-Dokument downloaden

Liturgie als Word-Dokument downloaden


zum Seitenanfang

Die Hoffnung kann lesen.

Hier finden Sie unsere aktuelle Predigt:
16. Dezember 3. Advent

Jahreslosung 2016